Vereinschronik der Schützengilde 1964 Haueneberstein e.V.

Gründung

Im Februar 1964 wurde beschlossen einen Schützenverein zu gründen; 30 Männer und 2 Frauen waren bei der Gründungsversammlung anwesend. Als offizielles Gründungsdatum der „Schützengilde 1964 Haueneberstein e.V.“ wurde der 14. März 1964 festgelegt. Das Gasthaus „Traube“ wurde als Vereinslokal gewählt, der Saal wurde zum Schießstand umfunktioniert. Die Leitung des Vereins übernahm nach einstimmiger Wahl Ludwig Kahles, der den Verein bis 1973 führte.

 

Vereinsheim

Bald reifte der Gedanke, ein eigenes Vereinsheim zu errichten und so wurde im Jahr 1966 mit dem Bau des Schützenhauses in Eigenarbeit begonnen. Am 6. August 1967 war es dann soweit und das Schützenhaus an der „Hohlen Eiche“ wurde seiner Bestimmung übergeben. Diese bauliche Leistung war nur möglich durch den geschlossenen kameradschaftlichen Gemeinschaftssinn und den herausragenden Willen und den Einsatz vieler Vereinsmitglieder. Immer wieder wurde gewerkelt und erweitert; 1973 wurde im Untergeschoss ein Kellerraum zu einer schmucken Bar ausgebaut, 1979 wurde eine Warmwasserheizung eingebaut. 1979 wurde der Platz vor dem Schützenhaus, der lediglich mit Erdaushub angelegt war, mit Schotter von der ehemaligen Bahnlinie nach Baden-Baden verfüllt und mit Mineralbeton verfestigt. Ein dringend benötigter Kühlraum wurde 1983 in den Wirtschaftskeller eingebaut und damit eine sachgemäße Lagerung der Getränke gewährleistet. 1985 wurde der Einbau eines neuen Kamins erforderlich und der bisherige, inzwischen versottete Schornstein musste abgebrochen werden. Die Unterhaltung des Schützenhauses erfordert jährlich einen beträchtlichen finanziellen Betrag und die Bereitschaft der Mitglieder, die erforderlichen Arbeiten durchzuführen.

 

Vereinsaktivitäten

Besonderen Wert legte man auf die Jugendarbeit, wo gute Erfolge erzielt werden konnten. Auch die Schießleistung des Vereines entwickelte sich stetig weiter und so konnte man durch Qualifikation an Kreis-, Bezirks- und Landesmeisterschaften teilnehmen. Einen festen Platz im kulturellen Leben unseres Ortsteils nehmen das alljährliche Ostereierschießen an Karfreitag und das Wanderpokal-Schießen der örtlichen Vereine im November ein. Schützenfeste, verbunden mit Schießen des Schützenkreises Rastatt, wurden in mehrjähriger Folge durchgeführt. Auch beteiligte sich die Schützengilde immer wieder den Fußballturnieren und an den Tennisturnieren der Ortsvereine – mit wechselndem Erfolg. 1978 wurde von der Schützengilde Haueneberstein zum ersten Mal eine Stadtmeisterschaft aller in der Stadt Baden-Baden und ihrer Stadtteile beheimateter Schützenvereine ins Leben gerufen. Seither wird die Stadtmeisterschaft jährlich von einem der 9 beteiligten Vereine der Stadt Baden-Baden ausgerichtet. In den Jahren 1981, 1983, 1987 und 2011 war die Schützengilde Haueneberstein der Ausrichter dieses Wettkampfes. Das Vorhaben, eine KK-Anlage zu bauen, musste durch die nahe Wohnbebauung zu den Akten gelegt werden.

 

Vorstandswechsel

Nachdem sich von 1973 bis 1987 der Verein unter Leitung von Karl Schottmüller weiter im Aufwärtstrend befand, vollzog sich auf der Generalversammlung im Januar 1987 erneut ein „Machtwechsel“. Oberschützenmeister Karl Schottmüller trat aus persönlichen Gründen von der Leitung des Vereins zurück; zum Nachfolger wählte man den bisherigen „Vize“, Rolf Haber, der den Verein bis heute führt.

 

25-jähriges Jubiläum

1989 feierte die Schützengilde ihr 25-jähriges Bestehen. Auch die Tatsache, dass die Schützengilde die Stadtmeisterschaften der Sportschützen ins Leben gerufen hat, spricht für die gute Zusammenarbeit in der Schützenfamilie. Im Mittelpunkt des Festbanketts stand die Auszeichnung von Gründungsmitglied und langjährigem Vorsitzenden Karl Schottmüller, der im Auftrag des Ministerpräsidenten die „Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg“ erhielt.

 

Renovierungsarbeiten

Im Frühjahr 1992 stand dann nach 25 Jahren eine Generalrenovierung des Schützenhauses an. Die Ziele, 1994 Totalumbau der Gaststätte, Einbau einer Lüftungsanlage, Renovierung der Toiletten wurden durch den großartigen Einsatz der Mitglieder erreicht. An der Königsfeier 1996 konnte das Ende der Renovierungsarbeiten bekannt gegeben werden. Erleichterung für die Schießleiter brachte die Anschaffung einer computer-gestützten Auswertungsmaschine.

 

Sportliches

In den Jahren 2001 und 2002 fand der Kreiskönigsball jeweils in Haueneberstein statt. Da bisher nur der Schützenkönig und der Jugend-Schützenkönig eine Königskette erhielten, wurde im Jahr 2003 endlich auch für die Schützenkönigin eine Königskette gestiftet. Nach dem Erfolg beim Wanderpokal-Schießen der örtlichen Vereine wurde auch mit den hiesigen Firmen ein Wettkampfschießen geplant, was leider nicht angenommen wurde.

 

Fahnenweihe

Die anlässlich des 40-jährigen Bestehens angeschaffte Standarte wurde unter großer Beteiligung der befreundeten Schützenvereine aus den Schützenkreisen Rastatt, Hohenbaden und Bühl am 7. März 2004 feierlich von Herrn Pfarrer Monsignore Hansjörg Faller in der Kirche St. Bartholomäus gesegnet und der Öffentlichkeit vorgestellt.

 

Gaststätte

Am 28. April 2006 ging die Ära „Schützenhauswirtin Renate“ nach 25-jähriger guter Zusammenarbeit zu Ende. Das Schützenhaus wurde erneut rundum renoviert und im Juni einem neuen Wirt die Schlüssel übergeben.

 

Vereinsleben

Im Jahr 2007 wurde die neu aufgelegte Disziplin „Luftgewehr aufgelegt“ ins Programm genommen, was auch die Älteren wieder ins Training brachte. Teilgenommen wurde am Landesschützentag in Rastatt; auch der 40. Jahrestag der Einweihung des Schützenhauses wurde gefeiert. 2009 Neueröffnung der Gaststätte nach erneuter Renovierung. Im Jahr 2010 der 1. Waldhock beim Schützenhaus, leider war es etwas zu kalt. 2011 hieß es dann, die Gaststube muss noch gemütlicher werden. Eine gepolsterte Eckbank lädt zum gemütlichen Verweilen ein, auch die Stühle wurden gepolstert, so dass die Schützen jetzt nach vielen Stunden Arbeit und durch den Einsatz fleißiger Mitglieder ein besonders schönes Vereinsheim haben.

 

Satzung

Die nach der Gründung 1964 am 13. September 1965 unter Nr. 7 VR 78 beim Amtsgericht Baden-Baden beurkundete Satzung entsprach nicht mehr den heutigen Gegebenheiten. An der Generalversammlung vom 29. Februar 2008 wurde die neue Satzung vorgestellt, 1-stimmig angenommen und dann endlich im Januar 2012 neu in das Vereinsregister unter obiger Nummer eingetragen.

 

Vorausschau

Die traditionellen Veranstaltungen „Ostereierschießen“, „Vereins-Wanderpokal-Schießen“ und die Teilnahme am Eberbachfest stehen auch weiterhin fest eingeplant im Vereins-Terminkalender.

 

 

Baden-Baden, im Februar 2012